Wir servieren Bier ab 16 Uhr und Jahren ...

Bist Du mindestens 16 Jahre alt?

Ja Nein

Der Biergasthof Riedberg*** steht für verantwortungsvollen Genuss von Alkohol, insbesondere gegenüber Jugendlichen. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass wir Personen, die das Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht haben, unsere Website nicht zugänglich machen!

Neues vom Biergasthof Riedberg

26
Jun

1. Golf- und Bier Turnier 2022

Endlich war es so weit! Nachdem wir mit dem Termin bereits zweimal eine Änderung vorgenommen hatten, was bekanntermaßen nie zu Besserungen führt, war es am Freitag, 24. Juni 2022 endlich soweit: die ersten Biersommeliers trudeln bei uns im Wirtshaus ein und wir machen uns einen gemütlichen Abend bei kulinarischen und bierigen Höhepunkten.

Aber zuerst der Reihe nach. Geplant zuerst für den 26. Mai mussten wir aufgrund einiger anderer Reservierungen diesen Termin wieder verschieben. Der 16. Juni wäre doch ein gutes Datum? Weit gefehlt! Die bereits für 2020 geplante Bierreise zu den belgischen Sauerbierbrauereien (bitte klicken für den Bericht) wurde just auf diesen Termin gelegt. Somit mussten wir noch um ein Wochenende nach hinten verlegen. Das würde sich für die Teilnehmeranzahl noch rächen. Dazu später mehr.

Die Menükarte für das Abendessen

Geplant wäre gewesen, dass wir eine Proberunde am Freitag gehen und sich die Nichtgolfer von unserem Pro Max Dunker in den Golfsport hineinlehren lassen. Daraus wurde aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse aber leider nichts. Und auch die Anmeldungen waren mehr als schleppend. Mehr als 30 E-Mail Nachrichten erreichten mich mit Absagen von Biersommelier Kolleg:innen. Es ist zum Verzweifeln. Lediglich zwei begeisterte Golfer und Bierfreaks konnte ich dazu bewegen, mit mir gemeinsam am Freitag bereits das 5gängige Abendmenü zu genießen.

Chris, Ludwig und ich (v. r.)

Und sie sollten es nicht bereuen! Wir begannen mit einem ausgedehnten A-Bier-itif, da sich Ludwig H. etwas verspätete und Chris(tian A.) und ich sonst alleine gewesen wären, haben wir einfach gewartet und die Biere vom Zapfhahn durchgetestet. Um 20 Uhr war es dann endlich soweit und wir konnten zu Tisch gehen. Innviertler Surspeck mit Pramoleum Kürbiskernöl an Blattsalat, begleitet von Rieder Kürbiskernbier war der erste Gang. Die beiden waren ganz begeistert von der Kombination und somit ging es gleich weiter im Takt.

Cremesuppe von Wiesenbärlauch mit Raschhofer Lebenskünstler (Witbier), gefolgt von Innviertler Knödeln (Brat-, Speck- und Grammelknödel) an Bierkraut, korrespondierend dazu ein Flanderns Red, nämlich das Duchesse de Bourgogne. Eine absolut erinnerungswerte Kombination. Für mich die beste Kombi des Abends. Nicht aber so für meine beiden Gäste. Der zartweich gekochte Tafelspitz mit gerösteten Sauwalderdäpfel und Semmelkren, korrespondierend dazu der Zusers Meilenstein 1536 – Gewürzbier wussten genauso zu überzeugen, wie die Palatschinke, gefüllt mit Zusers feinstem Biergelee (Kwak mit Ingwer) und begleitet vom Samuel Smith Organic Chocolate Stout.

Nach kurzer Pause begaben wir uns in den einzigartigen Bierkeller, um einige Raritäten und gereifte Biere zu verkosten: Zusers Weißbierdoppelbock Hopfengestopft von 2012, als Beispiel oder Schorschbräu Cuvee Barrique 18,2 % 2019 . Limitiert auf 5.000 Stück. Beide eine Wucht und ganz außergewöhnliche Biere.

Jetzt wird es aber Zeit, uns ins Bett zu begeben, oder sollen wir doch noch ein frisch gezapftes Bier genießen? Ist wohl besser und so wurde es wieder mal nach Mitternacht.

8.00 Uhr früh ist Tagwache bzw. Arbeitsbeginn für mich. Frühstücksdienst für unsere Hotelgäste. Abfahrt zum Golfplatz etwa 10 Uhr. Somit noch genügend Zeit. Andi und Verena kommen auch noch und frühstücken noch kurz. Dann noch alle Startgeschenke und Preise eingeladen und los geht’s mit dem kostenfreien Transfer zum Golfplatz. Startzeit ist 11.40 bzw. 11.50 Uhr. Somit kein Stress.

Da wir mit den Sommeliers alleine kein Turnier ausrichten könnten, haben wir auch noch den einen oder anderen Stammgast bzw. das eine oder andere Clubmitglied zur Teilnahme eingeladen, um Ihnen auch die Welt des Bieres etwas näher zu bringen. Deshalb starten die ersten bereits um 11 Uhr auf Tee 1 und wir machen keinen Kanonenstart sondern starten alle von der 1 weg. Insgesamt haben sich 24 Teilnehmer:innen gemeldet und 23 gingen an den Start. Gespielt wurde ein 2er Texas Scramble. Die Golfspieler wissen bescheid und können bestätigen, dass dies ein äußerst lustiger Modus für ein Turnier ist.

Ich muss mich aber trotzdem beeilen und rasch ein Cart organisieren, damit ich rechtzeitig bei der Mississippi Hütte bin um die Startgeschenke auszuteilen und die Teilnehmer zu begrüßen. Jetzt aber mal ein Frühschoppenbierchen. Rieder Weizen mit Zitronenlimonade wird es, da ich ja noch fahren muss.

Um 11.40 Uhr sind wir dann endlich dran. Mein Golfspezi Rudi und Ludwig und Klaus sind in unserem Flight. „Ein schönes Spiel“ und los geht’s auf die Runde mit Abschlag auf Tee 1 und gleich mal 3 Bälle am Fairway und einer im Tal. Macht ja nix. Wir spielen ja einen Scramble. Das Wetter zeigte sich entgegen allen Prognosen von seiner schönsten Seite und wenn die Sonne durchkam war es eigentlich schon wieder zu heiß.

Die ersten Neun Löcher waren etwas durchwachsen, wir spielten aber beinahe unser Handicap und wechselten uns mit den Abschlägen ab. Unentschieden mit unseren Flightpartnern könnte man meinen. Als Besonderheit gab es aber nach dem Loch 9 zur Halfway an der Mississippi Hütte neben dem paar Würstel auch noch eine Bierblindverkostung. „ein Flight hat es bis jetzt erkannt“ tönt Florian, ebenfalls Diplom Biersommelier und Arzt aus Braunau, der mich für diese Aktion gekonnt unterstützt. Herzlichen Dank noch einmal dafür!!

„Für Dich habe ich ein anderes Bier genommen!“ tönt er gleicht. Dass es kein Hoegaarden Witbier ist, habe ich gleich gesehen. Danke hier auch an die Sponsoren der Biere, an ABACO Trading und die Brauerei Ried für die Unterstützung. „Ist es leicht ein Rieder Märzen?“ frage ich aufgrund der Farbe, Klarheit und des Schaums, ohne überhaupt gerochen oder geschmeckt zu haben. „Witbier!“ tönt Ludwig und Florian fragt nach, welches es sein könnte, wenn es kein österreichisches oder deutsches Bier sei. „Hoegaarden, natürlich!“. Somit haben schon zwei Flights das Bier erkannt.

Ich muss mich jetzt zusammennehmen. Es ist schon ganz besonders hopfig. „Wird wohl ein Pils sein!?“. Damit habe ich mir schon mal 3 Punkte für den richtigen Bierstil gesichert. „Welches?“ werde ich noch gefragt. „Kein Trummer, dafür ist es nicht fein, grazil genug“, „auch kein Uttendorfer, dafür erinnert es zu wenig an Märzenbier“. Bleibt nur noch Stiegl oder Rieder denke ich mir. Wo soll Florian ein Stiegl Pils bekommen? „Rieder Pils!“ sage ich frohen Mutes und es war – gott sei Dank – die richtige Entscheidung. 5 Schläge Gutschrift auch für uns. Darauf ein Bier!

Jetzt müssen wir an die vier „heißen Löcher“ ran. Die Sonne ist gnadenlos und entsprechend brütend heiß ist es auf den Bahnen 10 bis 13. Wir spielen souverän und benötigen exakt 5 Schläge für jeweils alle 4 Bahnen, auch aufgrund eines 12 Meter Puttes von mir. Gut gemacht und Glück gehabt.

Am Rückweg zum Loch 14 kehren wir noch einmal bei Florian ein und genehmigen uns ein Kellerbier von Ludwig, welches er mitgebracht hat. Auch sehr süffig. Hohe Braukunst aus Niederösterreich vom Winzerbräu. Jetzt aber weiter, damit uns die anderen nicht zu weit abhängen. Auf Tee 16, dort wo unsere Werbetafel steht, haben wir noch eine Kühlbox bereit gestellt, um den ärgsten Durst zu stillen. Danke noch einmal an die Brauerei Ried. Und schon sind wir bei Tee 18 angelangt und ein schöner Turniertag endet mit einem Par.

Nach dem Eintreffen des letzten Flights beginnen wir mit der Vorspeise und dem ersten Bier, einem Weißbier von Ludwig, welches er gekonnt präsentiert und das auch hervorragend zur Vorspeise, einem Räucherlachstartare gepasst hat. Zur Hauptspeise wird ein marinierter Schweinebach mit Broccoli und Kartoffeln serviert. Dazu empfehle ich ein Rieder Honigbier. Sehr treffend. Jetzt aber kurz die Siegerehrung gemacht.

(c) Foto: Julia Hinter

Golfclubbesitzer Reini Enghuber führte gekonnt und humoristisch wie gewohnt durch die Siegerehrung und zeigte sich beeindruckt, ob der Leistungen der anwesenden Biersommeliers. Nicht nur, was das Golfspielen betraf, auch was das Erkennen des Bieres anging. Immerhin hatten vier das Bier samt Marke (Brauerei) erkannt. Diese hatten dann 5 Nettopunkte dazu bekommen und somit standen die Sieger wie folgt fest:

3. Platz, auch wegen Erkennen des Bieres! (c) Foto: Julia Hinter

3. Platz in der Nettowertung (haben das Bier auch erkannt!!) ging an Max Schm. und Herbert Schn. Herzlichen Glückwunsch!

2. Platz Netto Wertung (c) Foto: Julia Hinter

2. Platz Netto mit rein spielerischem Geschick: Alois K. und Fritz B. Wir gratulieren.

Platz 1: Julia H. mit Chris(tian) A. Auch, weil die beiden das Bier erkannt haben. Herzlichen Glückwunsch auch an die Beiden!

Sieger Netto Wertung Foto (c) Andreas K.

(c) Foto: Julia Hinter

Den Bruttosieg holten sich einmal mehr Reini E. und Christian B., beide GC Sonnberg. Herzlichen Glückwunsch und danke fürs Mitspielen.

Zum Dessert reichten wir dann noch den Rieder Schwarzmann und um 23 Uhr traten wir dann die Heimreise an. Gleich ins Bett? Fehlanzeige. Noch bis 1.30 Uhr haben wir frisch gezapftes Bier im neu gestalteten Schanigarten genossen. Am nächsten Tag war Frühstück etwas später angesagt und ging auch gleich noch in einen kurzen aber lustigen Frühschoppen über.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Sponsoren, an den Golfclub Sonnberg für die Ausrichtung und Unterstützung sowie allen Partnern und vor allem meiner Familie, die es ermöglicht haben, diese Turnier zu veranstalten. Darauf ein Bier!

P.S.: Es wird nächstes Jahr eine Fortsetzung aufgrund des großen Erfolges und er vielen positiven Rückmeldungen geben.

You may also like
Bier Reise ins Pajottenland 2022 | Tag 3 und 4 mit Heimreise
Bier Reise ins Pajottenland 2022 | Tag 1
Bier Reise ins Pajottenland 2022 | Tag 2
Innviertler Biermärz 2022 | Bier auf Wein

Leave a Reply

Call Now Button