Neues vom Biergasthof Riedberg

14
Jul

Weitere Auszeichnung für gelebte, regionale Partnerschaft

Am Mittwoch, 13. Juli 2016 war es erneut soweit. Wie neulich in Wien wurden wir für unsere gelebte regionale Partnerschaft ausgezeichnet. Und zwar in Linz vom Genussland Oberösterreich, vertreten durch Landesrat Max Hiegelsberger und von der Wirtschaftskammer OÖ, vertreten durch Thomas Stockinger dem oberösterreichischen Wirtesprecher.

Darauf ein Bier!

Urkunde „Kulinarische Partnerschaft“

Am 30. Juni erreichte mich die Nachricht, dass wir ausgezeichnet werden und einen Partnerbetrieb nennen dürfen. Diesmal fiel die Wahl auf Franz Jenichl, seines Zeichens Obmann der Genussregion Innviertler Surspeck und natürlich Produzent selbigens. Wir beziehen von ihm neben Surspeck auch Surspeckknödeln und werden demnächst seinen Leberkäse und seine Blutwurst verkosten. Wir sind zuversichtlich, dass sich demnächst beides auf unserer Speisekarte finden wird.

Darauf ein Bier!

Franz Jenichl in seiner Knödelkuchl, aber mit Bratl

Begleitet wurde ich von meiner Mutter Ingeborg – sozusagen von der Seniorwirtin – und natürlich von Franz Jenichl, weil die Auszeichnung ja partnerschaftlich verliehen wird. Natürlich wurde auch Landesrat Max Hiegelsberger eine Flasche feinster Gerstensaft – Zusers 1779, ein Meilenstein des Innviertels – überreicht. Darauf natürlich ein Bier!

Bedanken möchte ich mich bei Allen, die für diesen Erfolg Sorge getragen haben und auch in Zukunft werden, besonders bei „Maks“ Markus Obermüller für die Unterstützung und Empfehlung. Darauf ein regionales Bier!

Wir fühlen uns geehrt und freuen uns auf Euch, liebe Leser und Gäste, die sich davon überzeugen werden und können. Darauf ein Bier!

Folgen oder Teilen auf
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://www.riedberg.at/weitere-auszeichnung-fuer-gelebte-regionale-partnerschaft/
Xing
LinkedIn
Könnte Sie auch interessieren:
Ergebnisse zu unserer Umfrage
Weg nach München – Weltmeisterschaft der Diplom Biersommeliers!
Alles Fisch – Tipps zum Einkauf
Frühjahrestreffen 2017 in Den Haag – Teil 2

Kommentieren